No happy ending in Red Deer

Lang hab ich jetzt über den Titel gegrübelt, den ich diesem Post geben soll. Am besten hätt mir ja gefallen „You want happy ending?“ Weil uns beim Anblick der vielen Massagesalons in der „Partymeile“ spontan das Kabarettprogramm von Hannes Ringelstetter eingefallen ist.

2015_Can_0813

Also gleich vorweg, ich finde, Red Deer ist eine grausliche Stadt. Ich habs ja in der Campgroundreview schon kurz angedeutet. Es gab zwar einen schönen bewaldeten RV-Park am Fluss, von dem aus man über einen Walking-Path in einer halben Stunde nach Downtown spazieren konnte. Das haben wir auch gemacht, nachdem uns auf der Stadteinfahrt ganz viele schöne bunte Fahnen den Weg auf Historic Downtown neugierig gemacht haben. Der Weg am Fluss entlang und über die Brücke ist schön und die Natur zeigt sich von ihrer besten Seite.

2015_Can_0802

2015_Can_0830

Aber wo ist das Leben in Historic Downtown? Wir sind um 17.00 losmarschiert, weil wir dachten, da gibts eventuell noch Shops die offen haben und dann könnten wir gleich was essen. Als wir in der Gaetz Avenue angekommen waren gabs da zwar die Schilder, dass das die City ist, man merkte allerdings nichts davon. Keine Shops, die zum Einkaufen einladen würde, die einzige Shopping Mall bestand aus leeren Shops, ein offenes Lokal war auch nicht zu finden, und so landeten wir schließlich mit unserer Suche nach einem WC am Busbahnhof. Diese Tatsache brachte Hans-Jürgen eine nicht nur für Canada vollkommen neue Erfahrung: Auf einer öffentlichen Toilette angepöbelt zu werden ist auch für Männer nicht lustig.
Übrigens, was uns aufgefallen ist war eine extrem hohe Polizeipräsenz in dieser Stadt. Nirgends sonst haben wir so viele Streifenwagen gesehen wie hier.

Nachdem wir Downtown je 3 mal längs und quer abgelaufen sind waren wir davon überzeugt, dass es ausschließlich aus Puffs und Spelunken besteht.

2015_Can_0810 2015_Can_0815 2015_Can_0816

Entmutigt und hungrig traten wir den Heimweg an. Und dann entdeckten wir doch noch in einer Seitenstraße „Saro’s Restaurant“. Wir warteten mal misstrauisch ein paar Minuten, es kamen tatsächlich Leute raus und es gingen auch welche rein. Von außen sah es aus wie ein kitschiges Chinarestaurant, die Speisekarte wies es aber als Griechisches Restaurant aus. Na gut, zumindest was zu essen und ein Bier. Das mutig als Vorspeise bestellte Tzatziki mit Fladenbrot entpuppte sich als Mayonaisesauce mit trockenem Fertigpizzaboden mit getrocknetem Knoblauchgranulat drauf. Gott sei Dank mach ich auch immer weniger Experimente und hab auch hier einen Burger bestellt. Mit 2 Canadian ließ der sich zwar Essen, Offenbarung war er keine.

Für alle Mitleser: Meide Red Deer als solches und Saro’s Restaurant im Besonderen. Oder hat jemand Besseres zu berichten?

Zum Abschluss gibts trotzdem ein paar nette Bilder, man kann überall was Positives finden wenn mann will.

Werbeanzeigen

Schreib uns

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s